Green Keeper - Quality Magazine
26509
post-template-default,single,single-post,postid-26509,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Green Keeper

Zwei diametral auseinander strebende Trends schreien geradezu nach einer Lösung. Zum einen leben immer mehr Menschen in Ballungszentren und der Gemüsegarten steht nicht mehr zur Verfügung. Zum anderen ist das Bedürfnis nach gesunder Kost ausgeprägter denn je.

Fotocredits: © Agrilution & The Subdivision

Immer wenn ein Bedarf sehr groß wird, gibt es kluge Erfinder, die nach Lösungen suchen. Nicht erst seit Corona hat sich Maximilian Lössl auf den Weg gemacht, Vertical Farming in den individuellen Haushalt zu bringen. Wer selbst unter die urbanen Gärtner gehen will, hat mit der Mini-Vertical-Farm von Agrilution, dem „Plantcube“, eine Lösung direkt für das eigene Zuhause.

Greens – Salate, Blattgemüse und Kräuter – können ganzjährig im eigenen Heim angebaut werden. Mithilfe des „Plantcubes“ wurde nämlich der Ort des Konsums so nah wie möglich an den Ort der Produktion gebracht, um unnötige Transport- und Kühlungsketten sowie Plastikverpackungen komplett zu vermeiden. Gerade mal so groß wie ein Standardkühlschrank, befindet sich im Inneren ein wahres Paradies für Pflanzen: ein in sich geschlossenes Ökosystem mit kontrolliertem Licht und Klima sowie einer automatisierten hydroponischen Bewässerung.

Durch ein intelligentes zweilagiges Schubladensystem können neun unterschiedliche Greens auf jeder Ebene in der Senkrechten angepflanzt werden. Zusätzlich werden die Greens unter kontrollierten Bedingungen in einem geschlossenen Raum ohne Erde produziert, hierfür wird ca. 60 % weniger Dünger und ca. 98 % weniger Wasser benötigt. Durch die optimalen und kontrollierten Bedingungen im „Plantcube“, wie bei einem perfekten Frühlingstag, sind die Salate, Kräuter und Microgreens besonders reich an Nährstoffen, voller Geschmack inklusive.

Vom häuslichen Gourmet über den Ökofan bis hin zur Spitzengastronomie ist man bereits auf den Geschmack gekommen. Geschmack ist das eine, doch die Vision von einer gesunden Ernährung jetzt und in der Zukunft, die zugleich technologisch fortschrittlich und ökologisch nachhaltig ist, treibt CEO Maximilian Lössl seit vielen Jahren an:

„Unsere Generation kann erstmals technologische Möglichkeiten nutzen, um so viel mehr über Pflanzen, ihr Wachstum und ihre Bedürfnisse zu lernen. Diese Erkenntnisse sind es, mit denen wir langfristig die Ernährung der Welt gesünder und effizienter machen werden“, erklärt er.

Bisher umfasst das Pflanzen-Portfolio von Agrilution 37 verschiedene Greens, die in Dailies, Essentials und Chefs unterteilt werden. Das Saatgut befindet sich in sogenannten Seedbars mit 100 % biologisch abbaubarem Substrat. Und als das Neueste vom Neuen kann jetzt jeder ab sofort mit dem „Plantcube“ seinen eigenen Tee anbauen, die Balance-Line bietet sieben unterschiedliche Seedbar-Bundles. Beispielsweise beleben der „Immunity Boost“ oder „Lebenskraft/Vitality“ mit koreanischer Minze, Thymian oder Zitronenmelisse den Körper und Geist, Sorten wie „Abendstimmung/Night Time“ oder „Innere Ruhe/Inner Peace“ bringen mit Duftnessel, Salbei sowie verschiedenen Basilikumarten die wohlverdiente Ruhe nach einem anstrengenden Tag.

Zwar muss man hier etwas länger warten, bis man seinen Tee in der Tasse hat als bei handelsüblichen Teebeuteln, aber dafür mit gutem Gewissen und immer mit einer individuellen Note versehen. Und wie heißt es so schön: „Gut Ding will Weile haben.“ Also abwarten und Agrilution-Tee trinken!

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: