Die Sonnenallee und die Schokoladenfabrik - Food
25431
post-template-default,single,single-post,postid-25431,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Die Sonnenallee und die Schokoladenfabrik

von Marielle Kreienborg

Verführt hat uns ihr Ciao Figaro bereits 2015 in der Markthalle IX, nun ist die Candyfarm Berlin mit ihrer Schokoladenfabrik in die Sonnenallee gezogen.

Ulrike Jung und Reto Brunner, die Retter der Schokolade, gründeten Candyfarm Berlin im Oktober 2014, um genau das herzustellen, was ihnen in puncto Süßwaren fehlte: Schokoriegel mit Seele, fernab überzuckerter, industriell gefertigter Massenwaren.

In der stillgelegten Restaurantküche im Fluxbau rührte, schnitt und verpackte das Team alle Produkte per Hand. Die Schokolade, die getrockneten ungeschwefelten Früchte, die Kokosflocken, der gepoppte Amaranth, der Rapadura Zucker, die Eier, die Butter und die Erdnussbutter der Riegel stammen allesamt aus kontrolliertem biologischen Anbau – hochwertige Süßwaren, deren Produktion viel Zeit erfordert.

Bioprodukte sind oft überteuert und nicht gut produziert. Ganz zu schweigen von den mit Vollmilch überzogenen Riegeln im Supermarkt“, analysiert Gründerin Uli Jung den Markt.

Ernstzunehmende Konkurrenz in Sachen Schokoriegel gebe es laut der Gründerin keine, denn die Candyfarm-Riegel sind durch ihren Überzug aus lecithinfreier Schokolade, einer italienischen Schokoladenüberzugsmaschine und ihrer zeitintensiven Herstellung mehr als bloße Snacks für Zwischendurch oder zur Überwindung des Nachmittagstiefs.

Wir arbeiten mit einem hohen Qualitätsanspruch und produzieren kleine Mengen, damit die Produkte frisch zum Kunden kommen, beschreibt Uli den Entstehungsprozess der Riegel.  

Die fertigen Berliner Qualitätsprodukte können sich dank eigens kreierter Eyecatcher Banderolen mit eingearbeiteter Deklaration, für dessen Umsetzung Christian Gangel zuständig ist, sehen und schmecken lassen. Durch das individuelle Packaging mit Papier von Carta Verese bekamen die Candy-Farm-Riegel ihren Anzug an und wurden salon- und ausgehfähig.

Auch die Investition in hochwertige Lebensmittel zahlte sich aus: Die Candyfarm –Schokoriegel mit ihren Karamellfüllungen und knackigem Schokoüberzug gingen durch die Decke und schon bald wurde die Räumlichkeite der Fluxküche zu klein, da entsprechende Lagermöglichkeiten fehlten.

In der Sonnenallee 70 fanden die originellen Kreationen – sowohl im Geschmack als auch bei der Namensschöpfung – wie Almost a Pancake, Torrone Berlino, Chili Passion, Erdnuss Buddha, Marillenschnitte, Peanut Clasic bis hin zum Berliner Bier Brezel Karamell mit dunklem Bier und Salzbrezeln in Bonbongröße im September 2017 ihr neues Zuhause: einen „richtigen“ Laden.

Durch die räumliche Aufteilung und die Größe ist es uns möglich, nun besser und in Ruhe zu produzieren, den Vertrieb auszubauen und eine eigene Küche einzurichten. So ergibt sich auch die Möglichkeit, Kunden und Gäste zu treffen“, erklärt die Gründerin, die dem neuen Standort auf süße Weise Tribut zollt: „Wir sind gerade dabei, ein orientalisches Flavour zu entwickeln, den „Sonnenallee-Riegel“.“

Der vordere Teil des Ladens wird zu einem Shop ausgebaut, seit Januar 2018 findet einmal pro Monat ein Degustationsabend statt. Gleichzeitig können die Gäste dank einer offenen Küche direkt am Zubereitungsprozess in der Candyküche teilhaben. Wer einmal bei der Herstellung von Almost a Pancake zugesehen hat, wird die Candy-Farm-Riegel nie mehr als herkömmliche Schokoriegel betrachten, sondern als hochwertige Süßwaren, die sorgfältig und zeitintensiv kuriert werden.

Das Candyfarm-Team erweitert Sahnekaramell mit Ahornsirup, Apfel und einem Hauch von Ingwer. Das Karamell der veganen Riegel hingegen wird auf Basis von Kokosmilch, Cashewkernen und Erdnusbutter angerührt. Nach einfühlsamem Rühren bei exakter Temperatur entsteht ein Karamell, das in seiner Geschmackskonstellation einmalig ist. Im nächsten Schritt wird die Karamellfüllung ausgegossen und muss erkalten. Anschließend wird der Boden der Karamellplatte in Riegelform zugeschnitten und mit Schokolade überzogen. Der Überzug muss erneut aushärten. Zum Schluss werden die Candyfarm-Riegel verpackt: zuerst mit Lebensmittelpapier, danach mit Banderole.

Mit einem Durchgang kann die kleine Berliner Schokoladen-Riegel-Manufaktur circa 100 bis 130 Riegel herstellen. Du bist, was du isst, ist auf einmal so viel mehr als eine bloße Phrase.

Preislich liegen die Riegel zwischen 2,80 € und 3,90 €. 3er-Boxen kosten zwischen 9- und 11 €, 5er-Boxen zwischen 15- und 17 €.

Öffnungszeiten: Mittwoch-Samstag 16 bis 20 Uhr

Derzeit sind die Candyfarm-Riegel außerdem im Goldhahn und Sampson, Dr. Pogo-vegan kollektiv, Manufactum und Orania Hotel erhältlich.

sweetsoultreats.jimdo.com

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: