Frescobaldi für Gorgona - Food
9682
post-template-default,single,single-post,postid-9682,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Frescobaldi für Gorgona

Marchesi de‘ Frescobaldi, einer der weltweit renommiertesten Weinhersteller,  verbindet mit dem sozialen Projekt „Frescobaldi für Gorgona“ die traditionelle Anbauart des Weines mit der Resozialisation von Strafgefangenen auf der italienischen Insel Gorgona. Eine außergewöhnliche Kooperation, die nicht nur den Anbau auf dem toskanischen Archipel fördert, sondern zugleich den Häftlingen neue Perspektiven für das Leben nach der Haft aufzeigt.

food_news_frescobaldi4

Die Strafvollzugsinsel Gorgona liegt im toskanischen Archipel, dort verbringen die Häftlinge ihre letzten Monate vor der Entlassung.

Familie Marchesi de‘ Frescobaldi erarbeitete gemeinsam mit der Direktorin der Insel,  Maria Grazia Giampiccolo, die Idee, einen Weinberg zu kultivieren: angebaut werden dabei die Rebsorten Vermentino und Ansonica. Die Strafgefangenen sammeln während ihrer Arbeit auf den Bergen nicht nur Erfahrungen im traditionellen Weinanbau, sondern erhalten vielmehr eine Vision darauf, wie das Leben nach der Haft aussehen könnte: eine Beschäftigung als Landarbeiter auf einem der Weingüter der Frescobaldi-Gruppe steht den Engagiertesten offen – eine große Chance für viele der Projektteilnehmer.

food_news_frescobaldi1

Ein soziales Projekt, das von vielen Partnern gefördert wurde: die italienische Firma Agrotractors stellte Arbeitsgeräte für den Weinanbau zur Verfügung, das Studio Doni & Associati mit Sitz in Florenz kümmert sich um die Gestaltung der Etiketten für die Weinflaschen und Giorgio Pinchiorri, Chef des bekannten Gourmetrestaurants Enoteca Pinchiorri in Florenz, verarbeitet in seiner Küche Produkte der Insel.

food_news_frescobaldi3

Der erste Jahrgang des Projektes ‚Gorgona‘ ist ab sofort erhältlich und ab 65 Euro bei Ludwig von Kapff GmbH verkäuflich.

food_news_frescobaldi5

Marchese de‘ Frescobaldi im Gespräch mit einem der Arbeiter.

 

Tags:
,
No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

%d Bloggern gefällt das: