Die Seele des Kaffees - Food
11893
post-template-default,single,single-post,postid-11893,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Die Seele des Kaffees

In morgendlicher Eile, beim Meeting mit Kollegen, nach ausgiebigem Lunch – kaum ein Getränk ist in unseren Alltag so stark integriert wie der Kaffee, spielt privat wie beruflich eine Rolle gesellschaftlicher Relevanz. Auf ihn verabreden wir uns ebenso zum Geschäftstermin wie zum ersten Rendezvous. Dabei geraten die eigene Geschichte des Kaffees, seine lange Reise von südlichen Gefilden in nordische Tassen und vor allem die vielen Gesichter hinter der noblen Bohne oft in den Hintergrund.

Foto: Reza

Foto: Reza

Aus diesem Grund hat Nespresso zum zehnjährigen Jubiläum seines AAA Sustainable Quality™ Programms im Rahmen eines besonderen Fotografie Projektes mit dem renommierten Fotojournalisten Reza zusammengearbeitet. Der mehrfach ausgezeichnete Fotograf ist seit über dreißig Jahren aktiv und hält den Rekord an Veröffentlichungen auf dem Cover der National Geographic. Neben seinem untrüglichen Gespür für Moment und Stimmung, macht auch sein steter humanitärer Einsatz Reza zum perfekten Kreativpartner des AAA-Programms. Mit der Gründung der internationalen Non-Profit-Organisation AINA, deren Aufgabe die interdisziplinäre Stärkung von Zivilgesellschaften verschiedener Krisenländer ist, manifestierte Reza auch unabhängig von dem Arrangement mit Nespresso gleichermaßen seine Rolle als engagierter Journalist wie verantwortungsbewusster Mensch.

Foto: Reza

Foto: Reza

Unter dem Titel „Soul of Coffee“ porträtierte er auf einer viermonatigen Reise durch die Kaffeegebiete von Äthiopien und Indien, Kolumbien, Brasilien und Guatemala jene Arbeiterinnen und Arbeiter, die mit viel Erfahrung und fleißigen Händen unseren Kaffeegenuss ermöglichen. Ein bewusster Konsum und ein größeres Verständnis von der tragenden Rolle der Kaffeefarmer ist das Credo, dem sich Reza mit seinen außergewöhnlichen Fotografien verschreibt.

Der erste Tag einer langen Reise: Gewundene Straßen führten Reza zum höchsten Punkt einer Kaffeeplantage in Guatemala, auf dem ihm eine Nachfahrin der Mayas ohne jedes Wort Blumen überreichte. Foto: Reza

Der erste Tag einer langen Reise: Gewundene Straßen führten Reza zum höchsten Punkt einer Kaffeeplantage in Guatemala, auf dem ihm eine Nachfahrin der Mayas ohne jedes Wort Blumen überreichte. Foto: Reza

Dabei hält er längst nicht nur Augenblicke der Arbeit auf den Plantagen fest, sondern bietet dem Betrachter Einblicke in die Lebensart jener Länder, die zwar stark durch die eigene Kultur und Identität, immer aber auch von westlichem Verbrauch und globaler Wirtschaft geprägt sind. So fängt er beispielsweise ein tägliches stilles Ritual indischer Frauen ein. Mit viel Geduld und Ehrfurcht zeichnen die jungen Frauen intuitiv von einem Mittelpunkt ausgehend virtuose Musterungen aus Reismehl auf den Boden ihres Dorfes, so wie es schon ihre Mütter und Großmütter zuvor getan haben.

Die Gemeinschaft aus alleinstehenden Frauen der Organisation "Buscando Futuro" bewirten riesige Kaffeeplantagen in Kolumbien. Foto: Reza

Die Gemeinschaft aus alleinstehenden Frauen der Organisation „Buscando Futuro“ bewirten riesige Kaffeeplantagen in Kolumbien. Foto: Reza

Ist das Kunstwerk auch nur von kurzer Dauer, so hält das Glück, das es verspricht, hoffentlich ein Leben lang. Bereits seit 2003 gibt Nespresso mit dem AAA Sustainable Quality™ Programm auch den Farmern ein öffentliches Forum, bindet ihre Gesichter und Geschichten bewusst in Firmenverständnis und -kommunikation ein.

Aus dem täglichen Ritual indischer Frauen wachsen virtuose Muster. Foto: Reza

Aus dem täglichen Ritual indischer Frauen wachsen virtuose Muster. Foto: Reza

Gemeinsam mit der nichtstaatlichen Organisation Rainforest Alliance startete die Schweizer Kaffeemarke das AAA-Programm, dem mittlerweile mehr als 56.000 Kaffeebauen und Farmgemeinschaften angehören. Angelehnt an die Idee des AA-Standards als Kennzeichnung für höchste Kaffee-Qualität, und von Nespresso durch ein simples A erweitert, stehen die drei Buchstaben jeweils für einen Eckpfeiler, die das Firmenporträt Nespressos ergeben: Qualität, Nachhaltigkeit und Produktivität. Gemeinsam wird so die hohe Qualität des Nespresso Kaffees gesichert und eine klare und nachhaltige Verbesserung des Lebensstandards der Farmer gewährleistet. 2009 wurde das Ziel definiert, dass Ende diesen Jahres 80 Prozent allen Rohkaffees, aus dem Nespresso seine bislang 19 unterschiedlichen Grand Cru Varietäten gewinnt, aus Farmen des AAA-Programms stammen soll. Ein Ziel, das bereits jetzt erreicht wurde. Zum zehnjährigen Bestehen gründete Nespresso jetzt auch das Nespresso Sustainability Advisory Board aus Experten rund um das Thema Nachhaltigkeit mit dem Ziel, die langfristige Strategie des Projektes auszubauen und zusätzliche Partnerschaften für neue Initiativen zu gewinnen. Belegbare Erfolge liefert das kolumbianische Forschungsinstitut CRECE, das unlängst wesentliche Verbesserungen der Umweltbedingungen und sozialen Verhältnisse der AAA-Betriebe dokumentierte.

In dem kleinen Ort Chajon wird die Arbeit in den Kaffeefeldern seit Generationen weitergegeben. Foto: Reza

In dem kleinen Ort Chajon wird die Arbeit in den Kaffeefeldern seit Generationen weitergegeben. Foto: Reza

Die außergewöhnlichen Fotografien Rezas erzählen von Gemeinschaft und Zusammenhalt der Kaffeebauern, von harter Arbeit und traditionsreichen Festivitäten und sind aktuell in Paris als Open Air Austellung zu sehen. Im Laufe des Jahres soll „Soul of Coffee” weltweit in unterschiedlichen Ausstellungen zu sehen sein, auch die Veröffentlichung eines Bildbandes ist für diesen Sommer geplant. Dem eigenen Grundsatz der Nachhaltigkeit entsprechend, entwickelten Nespresso und Reza so gemeinsam etwas Bleibendes. Momente des Lebens und der Arbeit – vergängliche Augenblicke voll Schönheit und Tiefe, festgehalten für immer.

www.nespresso.com

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

%d Bloggern gefällt das: